Isabel, 20, aus London

Bewusste Entscheidungen treffen.
Bessere Qualität für längeres Tragen.

Isabel lebt in London, wo sie Maßschneiderei am London College of Fashion studiert. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten kreativ, etwa indem sie abstrakte Kunst malt oder Cello spielt. Isabel legt viel Wert darauf, ihren ganz eigenen Style zu entwickeln, indem sie ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringt, anstatt Trends zu folgen.

 

 

Isabel, wie oft denkst du beim Kleidungskauf an Nachhaltigkeit?

Daran denke ich ständig. Ich weiß, dass bewusster Konsum einen positiven Einfluss auf unsere Erde hat, also versuche ich, insgesamt weniger und dafür hochwertiger einzukaufen.

 

Hat dich dein Studium zu einer bewussteren Konsumentin gemacht?

Mein Studium hat meine Sicht auf Mode komplett verändert. Besonders mein Seminar zu nachhaltiger Mode hat mich inspiriert. Dort habe ich gelernt, wie man beim Designen die ganze Wertschöpfungskette mit bedenkt, inklusive der Prinzipien einer Kreislaufwirtschaft oder abbaubarer Materialien.

 

Hat die Pandemie dein Kaufverhalten verändert?

Vor dem Lockdown habe ich es geliebt, auf „Laden-Recherche“ in London zu gehen. Jetzt muss ich meine Inspiration eben online finden, etwa auf Instagram. Aber der Lockdown hat auch Vorteile. Mir fällt es jetzt leichter, Geld zurückzulegen – das ich sonst beim Ausgehen ausgegeben hätte – und so auf qualitativ hochwertige Designerstücke zu sparen.