Gesellschaftliches Engagement und Corporate Citizenship bei Zalando

Wir möchten einen Beitrag zur Bewältigung sozialer Herausforderungen leisten und bieten direkte und lokale Unterstützung für soziale Projekte und Initiativen an.

Es ist unser Ziel und gehört zu unserer DNA, ein guter Corporate Citizen zu sein. Wir wollen unserer Gemeinschaft etwas zurückgeben, ein guter Nachbar für unsere lokalen Gemeinden sein und unser Fachwissen zur Lösung globaler gesellschaftlicher Herausforderungen einsetzen. Unser Corporate-Citizenship-Programm wurde 2015 mit dem Ziel gegründet, mit unserem Netzwerk neue Lösungen zu entwickeln, die sicherstellen, dass unsere Branche im Interesse aller Beteiligten arbeitet. Wir nutzen Technologie, um die Transparenz innerhalb von Lieferketten zu verbessern und stärken unsere Nachbarschaft, indem wir humanitäre Hilfsorganisationen ehrenamtlich mit unserem Fachwissen unterstützen.

Mit Technologie Gutes tun

Wir setzen Technologien dafür ein, Mode im Sinne aller Beteiligten neu zu denken. 2018 haben wir unser Accelerator-Programm zImpact ins Leben gerufen, um innovative digitale Lösungen für mehr Transparenz in der Lieferkette zu skalieren. Wir glauben, dass Transparenz eine Voraussetzung für Veränderungen ist. Sie ermöglicht Unternehmen und Verbrauchern, informierte Entscheidungen zu treffen und dadurch eine bessere Modebranche für alle zu schaffen. Seit Beginn des Programms haben wir eine Pipeline aus knapp 90 gewinnorientierten und gemeinnützigen Organisationen aufgebaut, die Technologie einsetzen, um die Transparenz der Lieferkette zu erhöhen. 40 dieser Start-ups, Initiativen und gemeinnützigen Organisationen haben wir mit Sichtbarkeit, Finanzierung und dem Fachwissen unserer Mitarbeiter unterstützt.

Zalando SE zImpact Hackathon
Teilnehmer während Zalandos erstem zImpact Hackathon mit dem Thema “Supply Chain Transparency.”

Lokale Nachbarschaften stärken

Als großer Arbeitgeber möchten wir in den Nachbarschaften rund um unsere Standorte eine aktive Rolle übernehmen. Wir unterstützen unserer Mitarbeiter, indem wir sie pro Jahr zwei Tage für ehrenamtliches Engagement freistellen. 2019 haben 1.120 Mitarbeiter über alle Standorte hinweg ehrenamtlich 91 Initiativen unterstützt und damit einen Mehrwert für die gemeinnützigen Organisationen sowie unsere Mitarbeiter geschaffen. Neben den lokalen Freiwilligenaktivitäten an den Zalando Standorten haben wir zum dritten Mal gemeinsam mit sechs anderen Unternehmen an der Berlin Social Academy teilgenommen und gemeinnützige Organisationen mit kostenlosen Experten-Workshops unterstützt.

Zalando SE Berlin Social Academy workshop group
Workshop group of Berlin Social Academy at Zalando's headquarters.

Humanitäre Hilfe leisten

2019 haben wir Sachleistungen in Höhe von 100.000 EUR sowie 75.000 EUR aus unserem Fonds zur Katastrophenhilfe gespendet, um auf globale Krisen zu reagieren. Die Plattform betterplace.org bietet uns eine schnelle und effiziente Infrastruktur, um sicherzustellen, dass die Verwendung unserer Spenden transparent ist. Zugleich können wir damit unsere Mitarbeiter und Kunden in den Spendenprozess mit einbeziehen. 

Zalando SE CR Volunteering
In Volunteering-Projekten können sich unsere Mitarbeiter in einem neuen Umfeld ausprobieren und gemeinsam etwas bewirken.

Unsere Reaktion auf das Coronavirus

Die aktuelle Coronavirus-Pandemie ist eine globale Herausforderung, die von uns und allen gesellschaftlichen Akteuren bewältigt werden muss. Wie auch im Brief unseres Vorstands beschrieben, hat es für uns Priorität, die Gesundheit und Sicherheit aller unserer Mitarbeiter zu schützen. Dazu gehört auch unser Unternehmen zu schützen, indem wir den Betrieb aufrecht erhalten. Gleichzeitig wollen wir Teil der Lösung für unser Ziel als Gesellschaft sein, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. 

Als Europas führende Modeplattform teilen wir Risiken und Chancen mit der Modebranche. In den letzten Wochen haben wir den Austausch mit unseren Partnern gesucht. In diesen Gesprächen wurde deutlich, dass wir weniger betroffen sind als viele andere in unserer Branche und dass unsere Plattform in diesen Zeiten für Marken wie auch für stationäre Händler einen entscheidenden Unterschied machen kann. Wir haben nach Wegen gesucht, wie wir unser Ökosystem in diesen schwierigen Zeiten unterstützen können, und haben die folgenden Maßnahmen ermittelt.


Connected Retail

Schon heute verkaufen mehr als 1.500 stationäre Händler über unser Connected Retail-Programm. Daher beschleunigen wir unsere Initiativen zur Anbindung des stationären Handels an unsere Plattform, damit die Händler zumindest einen Teil ihres Geschäfts aufrechterhalten können. Vom 1. April bis zum 31. Mai zahlen neue und bestehende Partner unseres Connected Retail-Programms keine Kommission, wenn sie ihr Sortiment bei Zalando anbieten und über uns verkaufen. Darüber hinaus haben wir 100 Millionen Euro bereitgestellt, um Partner, die Waren und Dienstleistungen an uns geliefert haben, schon vor der vertraglich vereinbarten Frist zu bezahlen. In den kommenden Monaten werden wir weitere Möglichkeiten identifizieren, um unser Umfeld in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen.


Ashoka

Aufbauend auf unserer bestehenden Partnerschaft werden Ashoka und Zalando dazu beitragen, sowohl die unmittelbare Schäden zu mildern als auch bei der Bewältigung der längerfristigen Folgen des Coronavirus für unsere Gesellschaft und Wirtschaft zu unterstützen. Dafür nutzen wir Ashokas etabliertes Netzwerk von sozialen Innovatoren, Zalandos Ressourcen und die zur Projektausweitung bewährten Ansätze des Hello Festivals.


vostel.de

Wir bauen unsere Partnerschaft mit vostel.de, der in Berlin ansässigen Plattform für ehrenamtliches Engagement für gemeinnützige Organisationen, weiter aus. vostel.de bietet die Möglichkeiten für Einzelpersonen, insbesondere für die jüngeren Generationen, sich sozial zu engagieren und zu einer besseren Welt beizutragen. Die strategische Partnerschaft zielt darauf ab, die Reaktion von vostel.de auf das Coronavirus weiter zu beschleunigen und lokale gemeinnützige Organisationen zu unterstützen. Dafür bringen wir sie in Kontakt mit relevanten Institutionen in Berlin, verstärken die Aufmerksamkeit auf den Blog und machen damit die dringenden Bedürfnisse der Organisationen transparent. 


Als Sofortmaßnahmen haben wir 50.000 Euro an das Deutsche Rote Kreuz (Corona-Nothilfefonds) gespendet, medizinische Geräte und Vorräte für Krankenhäuser in unseren Büroräumen für den Berliner Senat gelagert und aktuelle Lagerbestände an Humedica gespendet.


Weiterführende Inhalte