Zalando bindet C&A über Connected Retail an und weitet Programm nach Österreich aus  

  • Connected Retail Netzwerk umfasst nun über 3.000 aktive stationäre Partner*innen
  • C&A schließt sich Connected Retail in Deutschland als erster vertikaler Einzelhändler an
  • Hermes wird zweiter Logistikpartner für Connected Retail in Deutschland
  • Österreichische Händler*innen können ab heute Teil der Zalando-Plattform werden

 

 

BERLIN, 15. FEBRUAR 2021 // Zalando, Europas führende Online-Plattform für Mode und Lifestyle, baut sein Connected Retail-Programm mit hoher Geschwindigkeit weiter aus. Mittlerweile nehmen über 3.000 stationäre Partner*innen aktiv an Connected Retail teil und verkaufen ihre Produkte an Millionen Zalando-Kund*innen online. Seit Anfang des Jahres haben sich über 500 neue Geschäfte für Connected Retail angemeldet - darunter auch C&A. Als einer der der führenden Modehändler Europas startet C&A mit einer Auswahl an Filialen in Deutschland und baut sein Angebot auf Zalando in den kommenden Wochen kontinuierlich weiter aus.

 

„Über 3.000 Stores sind mittlerweile über Connected Retail aktiv auf der Zalando-Plattform. Das ist ein wichtiger Meilenstein für uns und unsere Partner*innen auf unserem Weg, die Zukunft des Handelns gemeinsam zu gestalten.”, so Carsten Keller, VP Direct to Consumer bei Zalando und Geschäftsführer der Connected Retail GmbH. „Es macht mich wahnsinnig stolz zu sehen, wie unsere Partner*innen Connected Retail an andere Händler*innen empfehlen. Was wir gemeinsam aufgebaut haben, wird bleiben - auch über die Pandemie hinaus.” 

 

„Neben unserem eigenen Online-Shop stärkt die Kooperation mit Zalando unsere Omnichannel-Strategie und unsere Position als eine der führenden Modemarken in Europa mit einem breiten Angebot an nachhaltigeren Produkten.”, so Martijn van der Zee, Chief Merchandise & Sourcing Officer bei C&A Europa.

 

In Deutschland, dem Markt, in dem das Programm gestartet ist, arbeitet Connected Retail ab sofort mit Hermes als zweiten Dienstleister zusammen, um neuen Store-Partnern ein flexibleres Onboarding zu ermöglichen. 

 

Mit dem Start in Österreich weitet das Connected Retail Team das Programm bereits auf den neunten Europäischen Markt aus. Ab heute können österreichische Händler*innen ihre Filialen an die Zalando-Plattform anschließen und ihre Produkte an Millionen Kund*innen online verkaufen. Zalando verzichtet auch in Österreich bis zum 31. März auf jegliche Provision und zahlt Einnahmen wöchentlich aus. Bis Ende des Jahres gilt danach eine gesenkte Provision für alle internationalen Märkte. 

 

Händler*innen können ihre Filialen unkompliziert an die Zalando Plattform anbinden: Zalando stellt die Software zur Anbindung, Online-Inhalte, Zahlungsmöglichkeiten, Kundenbetreuung und persönliche Accountmanager*innen sowie viele weitere Services zur Verfügung. Einzelhändler*innen, die sich für das Angebot von Zalando interessieren, finden hier weitere Informationen.

 

Connected Retail ist ein zentraler Bestandteil von Zalandos Plattformstrategie. Das Programm ist Teil der Lösung für den stationären Handel in der Coronavirus-Krise geworden und ist derzeit für Einzelhändler*innen in Deutschland, den Niederlanden, Polen, Spanien, Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und nun auch Österreich verfügbar. Bis Ende 2021 will Zalando sein Connected Retail Netzwerk auf über 6.000 aktive Stores ausbauen.

 

 

Corporate Communications

presse@zalando.de

 

Weiterführende Inhalte