Unser Statement zur Studie der Hans-Böckler-Stiftung

BERLIN, 19. NOVEMBER 2019 // Zalando widerspricht den Ergebnissen der Studie der Hans-Böckler-Stiftung zur unternehmenseigenen Performance- und Entwicklungsplattform Zonar entschieden. Die Böckler-Studie basiert auf lediglich „zehn Interviews mit bei Zalando Beschäftigten” (S.10 der Studie) und ist nach eigenen Angaben der Studienleiter in „Reichweite, Vollständigkeit und Generalisierbarkeit [...] eingeschränkt” (S. 9). Bei Zalando arbeiten insgesamt rund 14.000 Mitarbeiter. Mehr als 5.000 nehmen an Zonar teil. Das der Studie zugrundeliegende Teilnehmerpanel stellt demnach lediglich 0,2 Prozent der Grundgesamtheit dar. Diese Studie ist nicht repräsentativ. 

Die Böckler-Studie enthält ferner grobe faktische Fehler, bspw.:

  • Zalando Mitarbeiter seien „in keinerlei Prozesse der Mitbestimmung eingebunden [gewesen].” (S.44). Tatsächlich ist die Einführung und Weiterentwicklung von Zonar nach dem Betriebsverfassungsgesetz mitbestimmungspflichtig und wurde von Zalando-Betriebsräten, und somit auch von Verdi, mitbestimmt. 
  • Die Unternehmensspitze von Zalando habe Betriebsräte „zum Teil auch wieder im späteren Verlauf [...] aufgelöst” (S.46). Dies ist Unsinn und nie passiert; Zalando begrüßt jegliche Art der betrieblichen Mitbestimmung. Eine Auflösung durch den Arbeitgeber wäre nach geltendem Recht gar nicht möglich.

Zu den Hauptkritikpunkten der Studie:

Betriebsklima
Bei Zalando ist Transparenz und eine offene Feedbackkultur seit jeher gelebte Realität. Aus diesem Grund führen wir viermal im Jahr freiwillige Umfragen zur Mitarbeiterzufriedenheit durch. In der aktuellen Umfrage vom September 2019 gaben lediglich 13 Prozent der befragten Mitarbeiter an, sich in den nächsten ein bis zwei Jahren beruflich außerhalb Zalandos orientieren zu wollen. 67 Prozent würden Zalando als guten Arbeitgeber weiterempfehlen.

Datenschutz
Zonar entspricht den gesetzlichen Anforderungen gemäß der DSGVO. Leistungsbeurteilungen von Mitarbeitern sind ein wichtiger, rechtlich anerkannter und zulässiger Zweck der Datenverarbeitung, sowohl für uns als Unternehmen als auch für unsere Mitarbeiter. Dabei werden personalrelevante Entscheidungen bei Zalando nicht vollautomatisch getroffen, sondern von der jeweiligen Führungskraft zusammen mit einem unabhängigen Komitee. Zudem wurden und werden unsere Mitarbeiter in Form von ausführlicher Dokumentation fortlaufend zu Zonar und seiner Funktionsweise informiert.

Gehälter
Zalando entlohnt seine Mitarbeiter fair und lässt sie am wachsenden unternehmerischen Erfolg (s. Quartalsbericht Q3/2019) teilhaben. Die durchschnittlichen unternehmensweiten Gehaltserhöhungen lagen 2018 und 2019 sehr deutlich über dem deutschen Mittel von 3,1 Prozent. 

Mitbestimmung

  • Zalando begrüßt jegliche Art der betrieblichen Mitbestimmung. Sie findet aktuell im gesamten Unternehmen auf verschiedenen Ebenen statt:
  • Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat
  • SE-Betriebsrat, bestehend aus acht von den Arbeitnehmern gewählten Vertretern nationaler und internationaler Zalando Unternehmen
  • Betriebsräte in den Zalando Studios, Customer Care International, der Zalando Logistik Erfurt, Mönchengladbach und demnächst auch in Lahr
  • Zalando Employee Participation (ZEP), ein von Mitarbeitern gewähltes, alternatives Vertretungsorgan 


Zalando wurde im Frühjahr 2018 von der Studienleitung zur Stellungnahme angefragt. Wir haben uns bewusst gegen eine Teilnahme entschieden, da bereits zum Zeitpunkt der Anfrage - also vor Studienbeginn - die Einseitigkeit und mangelnde Neutralität der Studie zu erkennen war.